Meta





 

Über

Hallo

Wir sind die Schüler der PTS Tamsweg und befinden uns gerade in Gifhorn.

Wieso Gifhorn?

Auslandspraxis!

Willst du mehr wissen, lies den Blog.

 

Einträge in Gästebuch und nette Kommentare sind erwünscht.

 

Bilder kommen noch.

 


Werbung




Blog

1.Tag Sonntag von Werner Winkler

Der Tag hat schon um 00:00 Uhr mit Schnapsen (Kartenspielen) im Schlafwaagen begonnen . Zwischen durch gab es Snacks um den nicht vorhandenen Hunger zu stillen. Kurz legte ich mich schlafen um eine ungestörte Nachtruhe vorzutäuschen, um nachher wieder munter zu bleiben. Alles ging gut bis um ca. 03:00 Uhr Herr Mooslechner vom Wirbel Wind bekam und die „Sitzung“ auflöste. Dann ging ich wirklich schlafen, aber das auch nur für 2 Stunden, da mir die Morgensonne die hässliche Landschaft neben der Gleise präsentierte und mir somit den Schlaf raubte. Um ca. 20 Minuten zu spät kamen wir in Hannover an wo wir gleich den Zug der nach Gifhorn aufsuchten, zum Glück hatte der Zug noch gewartet. In Gifhorn wurden wir dann von Lehrern der BBS2 abgeholt und ins Quartier gebracht. Die Betten waren nicht all zu stabil was für einige Mitschüler ein Nachteil war da sich mehrere Sprossen aus dem Lattenrost lösten, als sie sich ins Bett fallen ließen. Kurz nach Besichtigung der Zimmer ging es zu einem Frühstück in ein nettes Norwegisches Gasthaus. Allerdings gab es keinen Kakao sondern nur Kaffee den ich nicht mag. Nach dieser Stärkung fuhren wir um ca. 11:00 Uhr zum Tankumsee wo wir uns gleich ein Tretboot ergatterten. Einen Sonnenbrand gab es an diesem Tag gratis, wir die zahlreichen Deos und Chips bei dem Beachsocer fest wo es viele Stände gab. Die Deos wurden auch sehr oft von uns zweckentfremdet um damit Unsinn zu machen Um ca. 16:00 Uhr ging es zurück ins Quartier wo es Spagetti zum Essen gab, sind auch gut gelungen ob wohl ich gekocht habe. Nach dem Essen guckten wir noch fernsehen wo gerade eine Mann mit Essstäbchen BHs bei „Wetten dass …?“ öffnete. Dann ging ich ins Schlafzimmer und verfasste ich das was ihr gerade gelesen habt. Danach ging mit noch ein bisschen reden ab ins Bett.


5 Kommentare 12.5.09 15:19, kommentieren

2.Tag Montag von Marco Mohr

Wir sind um halb 7 aufgestanden dann machten wir uns fertig und gingen Frühstücken. Ich, Mario, Martin und Werner richteten dass Frühstück her. Nach dem Frühstücken gingen wir zu Fuß in die BBS 2. Wir ersuchten den Weg mit einem Plan. Dabei führte uns Georg, aber leider haben wir den doppelten Weg gemacht da wir manchmal falsch abgebogen sind.

In der Schule wurden wir sehr freundlich empfangen und bekamen auch was zu trinken. Danach besichtigten wir die Schule selbst, die etwa um dass 15 fache größer ist als unsere. Nach einer kurzen Einweisung und einigen Erklärungen fingen wir in der Holzwerkstätte an einen CD-Ständer zu bauen. Unsere zwei Lehrer gingen in der zwischen zeit mit den anderen Lehrern einen Kaffee trinken. Um 13 Uhr wurden wir zum Grillen in der Schule eingeladen. (Die Schüler die bei uns in Tamsweg waren haben uns hierzu eingeladen) Wir saßen vor der schule in der Wiese und grillten mit einer anderen Klasse und den Lehrern. Zum Grillen bekamen wir typisch deutsche Würste und Kotelette. Nach dem Grillen gingen wir noch zum REWE-Shop und kauften ein bisschen ein.

Um ca. 4 Uhr kamen wir ins Quartier zurück. Dann um 17 Uhr fingen wir an etwas zum Essen zu kochen. Danach spielten wir noch ein bisschen Fußball mit einem Fußballclub aus der Umgebung. Nach erschöpfenden 2 Stunden Spielen, gingen wir ins Zimmer und sahen uns noch einen Film an. Danach war es Zeit zum Schlafen gehen.

5 Kommentare 16.6.09 09:55, kommentieren

3.Tag Dienstag von Stefan Güttersberger

Heute war meine erste Tat, wie verrückt aus dem Bett zu hüpfen, und auf den Flur zu laufen. Ich möchte gar nicht wissen was Hr. Galler noch alles ausdenkt. J

Das Frühstück war dafür sehr gemütlich. Wir sind gleich wie gestern um 8 vom Heim zur Schule gegangen. Dort hat uns wie gestern „Ferdl“ erwartet. In der Werkstadt haben wir als erstes die Verleimten Seitenteile ausgespannt. Gestern haben wir sie mit Kiefer und Mahagoni zusammengeleimt. Danach haben wir sie auf der Hobelmaschine abgerichtet. Nun sind wir so weit, dass wir bereits die Löcher für die Regale bohren können. Um 13 Uhr haben wir Feierabend gemacht. J

Dann sind wir zurück ins Heim gegangen. Um ca. 14 Uhr sind wir dann Fußballspielen gegangen. Das war sehr cool, denn den ich habe ein Tor geschossen als Hr. Galler im Tor stand. Aber ich glaube das war ein Glückstreffer. Um 17 Uhr haben wir beschlossen dass wir zum Mc. Donald gehen. Danach sind wir noch zum Real gegangen. Um ca. 19 Uhr hatten wir eine Besprechung mit den Lehrern wo wir einen Nachtruhe Termin ausgemacht hatten. Doch das hat nicht ganz funktioniert. Hr. Mooslechner war sehr verärgert über das verhalten der halben Gruppe und hat und gedroht das wenn wir uns nicht benehmen, derjenige mit Hr. Galler mit nach hause fahren muss. Ich finde das eigentlich gerecht weil sie ja nicht immer auf jeden aufpassen können. Und man erwartet einfach ein gutes Benehmen von 15-Jährigen.

Bis jetzt gefällt es mir sehr gut hier in Gifhorn. J

9 Kommentare 17.6.09 12:21, kommentieren

4. Tag von Martin Prodinger

 

Wie jeder Tag um7 Uhr. Wieder mit Verspätung kam unser Zimmer zum Frühstück. Es gab zum 1.mal Wurst sonst immer Nutella oder Marmelade. Nach dem guten Frühstück gingen wir wieder in die Schule wo wir Workshops hatten. Der 1. Workshop war ein HipHop Kurs ich hatte sehr viel spaß dabei weil ich coole Schritte gelernt habe.

Nach dem HipHop Kurs hatten wir 30 Minuten Pause. Anschließend gingen wir zu der 2 Turnhalle. Dort hatten wir einen Workshop der Capuera hieß. Es ist ein brasilianischer Kampfsport. Es hat mir auch sehr gut gefallen weil man verschidene Abwehrtechniken gesehen hat.

Nach dem Workshop hatten wir wieder Pause in der wir Tischfußball spielten. Nach der Pause hatten wir ein Antirauch Seminar. Wo wir wo wir über die Toten durch Alkohol und die Folgen von rauchen gesprochen haben.

 Als wir mit der Schule fertig waren gingen wir in die Herberge. Wir spielten Tischfußball mit Stefans Tischfußballtisch (den hat er hier gewonnen). Später ging eine Gruppe einkaufen und die anderen blieben in den Herberge und spielten mit Herr Mooslechner Worms 3d. später um halb 7 kamen auch die anderen wieder. Kurz vor dem Abendessen spielten wir noch ein Fußball wo 2 Mädchen mitspielten. Nach dem spiel gab es Würstchen mit Brot zum Abendessen. Mario Brugger hatte auch an diesen tag Geburtstag. Er bekam eine Torte von den Lehrern. Nach dem Abendessen spielten wir noch ein bisschen Fußball in der wiese. Nach dem Fußballspielen mussten wir auf unsere Zimmer gehen. Um 12 Uhr  haben wir dann endlich geschlafen.

 

1 Kommentar 19.6.09 10:21, kommentieren

5.Tag von Mario Pichler

 

Der Tag begann wie jeder andere um 7 Uhr. Martin, Marco, Werner und ich haben heute wieder Frühstück gemacht. Werner kam wieder einmal zu spät, da er seine Schürze suchte.

Um 8 Uhr sind  wir zu der Schule BBS2 gegangen, dort hatten wir etwas Zeit, weil die Lehrer etwas klären mussten. Dort haben wir dann mit Herrn Gallers Handy gespielt und im Internet gesurft. Dann haben wir unsere 2 Wagen abgeholt und sind dann um ca. 11 Uhr zu der Firma Bauelemente Bromer gefahren. Dort haben wir die Maschinen und Werkstatt besichtigt.

 Ich fand das ziemlich lange weil ich das meiste schon gekannt habe und es für mich nichts Neures war. Dennoch war auch einiges neues dabei. Die hatten zum Beispiel eine Maschine die Fenster baut. Danach sind wir um 12:30 Uhr zum Eisernen Vorhang gefahren, wo wir auf dem Gelände herumgewandert sind. Das war sehr Interessant weil wir ein Stück echte Mauer mit Wachturm, Minenfeld und so weiter besichtigen konnten. Anschließend um 15 Uhr machten wir uns auf den Weg nach Hause, aber da sahen wir noch eine Kohle Tagebaubaustelle. Und da haben wir noch kurz gehallten um uns das von oben angeschaut.

Wir machten noch schnell einen Zwischenstopp bei Mc. Donalds.  Danach sind wir nach Hause. Dort ruhten wir uns ein bisschen aus und gingen danach auf den Fußballplatz.

Ca. um 17 Uhr kam Herr Galler und verabschiedete sich weil er heute abgereist ist und Morgen Herr Grundnigg kommt. Um 18:30 Uhr Haben wir Toast gemacht der uns allen super geschmeckt hat. Und am Abend hatten Werner und ich noch Mülldienst. Das hat uns nicht besonders begeistert. Danach war’s wie immer Schlafen, Schlafen…..

2 Kommentare 19.6.09 10:21, kommentieren

6.Tag von Werner Winkler

Liebes Tagebuch, wie fast immer kam ich als letztes zum Frühstück, aber heut hab ich nicht gut geschlafen, weiß auch nicht warum, aber jedenfalls bin ich ca. 3-mal munter geworden. Das geilste war halt das wir Mario „GAY“ auf die Wange geschrieben haben. Aber nun zurück zum heutigen Tag, also dann ging’s wieder zur Schule. Dort arbeiteten wir am CD- Ständer weiter, der ist ganz gut geworden. Anschließend haben wir ihn mit Klebeband verklebt damit er leichter nach Hause zu transportieren ist. In der Pause habe ich das Mädchen vom Capuera Kurs wieder gesehen, ist zwar schön, aber meine Ehefrau wird schöner.

Um 13 Uhr oder so ging’s nach Hause (zu Fuß. Beim Heim wartete schon Herr Grundnigg

auf uns, da er selbst noch keinen Schlüssel fürs Heim hatte. Bis ca. 15 Uhr chillten wir im Heim, dann fuhren wir mit den Bussen zum Kaufgeschäft „Real“ um nötige Sachen zu besorgen, gleich beim Eingang sahen wir die Jenny die immer beim Heim rum lungert. Bei „Real“ haben wir um die Wette Dinge gesucht, da sind wir rum gelaufen als hätten wir was gestohlen. Dieses Mal hab ich mir auch was gefunden was ich kaufen kann, weil da die Produktvielfalt so groß ist,  weiß ich nie was ich genau brauche. Die 3 Brezeln und die Packung Waffeln habe ich aber während des Rumsandelns bei „Real“ schon aufgefuttert. Um 16 Uhr ging’s zurück ins Heim, die Kochgruppe bereitete uns Kaiserschmarrn zu. Bis das Essen fertig war vertrieb ich mir die Zeit mit Fußball vorm Heim. Einmal schoss ich den Ball auf das Dach, das Raufkommen war leicht, nur runter war das Problem, dabei riss ich mir sogar mein T-Shirt hinten auf. Dann ging ich zu den anderen in den Mehrzweckraum fernsehen, von wo aus, man einen guten Blick nach draußen vors Heim hat, wo der Schurli gerade Ball spielte. Er schoss natürlich den Ball auch aufs Dach. Er stellte sich aber wesentlich blöder an, um wieder vom Dach zu kommen. Bis jeder zu Essen hatte verging viel Zeit, trotz dem ich so lange gewartet hatte, hatte ich noch immer keinen Hunger wegen den Waffeln. Nachdem alles sauber aufgeräumt war, ging’s zum Fußball in die Turnhalle, bis dann ein Kurs uns vertrieben hat, dann mussten wir uns mit der kleinen Halle begnügen, dort stand zur Wahl: Schützenfest oder Basketball, nach langer Diskussion wurde Basketball genommen, wir bildeten 4 Gruppen. Martin, Fötschel und ich fegten alle Anderen vom Feld, nach dem meisterlichen Sieg spielten wir noch Völkerball, allerdings hatte ich keine Power mehr. Nach dem ich ausgeruht war, wurde mir langweilig und ich machte mich daran das Licht, dass noch nie ging zu reparieren. Ich schraubte mir von anderen Zimmer Glühbirnen raus und setze sie bei uns wieder ein, dann noch etwas Klebeband und alles ging wieder. Am Abend schauten wir „Transporter“ als ich keine Lust mehr hatte ging ich duschen und schrieb dann meinen Bericht. Im Bett dann wurde das Zimmer mit Deo vergast. 

3 Kommentare 22.6.09 08:24, kommentieren

7.Tag von Mario Pichler

An diesen Tag war alles anders. Herr Mooslechner lief mit meiner Wasserpistole Amok.

Er spritzte diejenigen an, die sich weigerten aufzustehen.  Als ich um viertel nach 7 noch

immer im Bett rumlungerte, stürmte Herr Mooslechner herein, und riss mir die Bettdecke vom Leib. Total genervt liefen wir in die Küche, um nicht noch mehr Stress zu bekommen. An diesem Tag war ich und Stefan Rauter für das Frühstück machen eingeteilt.

In der Früh wurde bekannt gegeben, ob wir in den Heide Park oder in die Autostadt fahren.

Dann kam die erfreuende Nachricht, die Reise führt zum Heide Park. Mit Vollgas rasten wir

nach Soltau. Leider waren viel zu viele Leute vor uns da. Nachdem wir die Eintrittskarten überreicht bekamen, liefen wir aufgeregt zum „Collosos“, der steilsten Holzachterbahn der Welt. Nach ca. 15 min Wartezeit begann die wilde Fahrt. Die Achterbahn hat an einer Stelle einen Fallwinkel von 61°, und erreicht eine Geschwindigkeit von ca. 130 km/h. Uns kam vom dauernden hoch und runter, fast das Frühstück wieder hoch. Danach fuhren  wir mit weiteren 4 Achterbahnen. Plötzlich entdeckten ich und Werner eine Spielhalle. Es dauerte nicht lange bis uns die Spielsucht ergriff. Schlimmer aber als alle Achterbahnen war dieser fürchterliche Turm. Unglaubliche 80m im Freienfall, aber ich hab’s geschafft. Leider kam später der Regen und wir mussten unseren Besuch abbrechen.

Wir fuhren um 15:00 mit unseren schicken Bussen, und leerer Brieftasche wieder nach Hause.

Gegen Abend gingen wir mit unseren zwei Fußballprofis Herr Mooslechner und Grundnigg

in die Sporthalle, die gegenüber unseres Heimes liegt. Nach knappen zwei Stunden gingen wir mit unzähligen Verletzungen ins Heim zurück. Dann spielten wir noch eine Runde am Kicker.

3 Kommentare 22.6.09 08:28, kommentieren

8.Tag von Bernhard Fötschl

Heute durften wir etwas länger als sonst schlafen. Ich glaube es machte niemanden etwas aus. Um 8 Uhr ging es ab zum Frühstück. Um halb 9 starteten wir also unsere Reise nach Wolfsburg, die Stadt des deutschen Fußballmeisters. Unser Ziel war die Autostadt. Jeder freute sich eigentlich auf den Ausflug. Die ersten 2 Stunden verbrachten wir in der riesigen Informationshalle. Dort erfuhren wir allgemeines über die Autostadt. Danach fuhren wir mit einem Dampfer rund um das Firmengelände. Es war jedoch nicht besonders interessant, da man nicht all zu viel sah. Anschließend sahen wir uns die verschiedenen Autotowers an, wo für jede Automarke ein eigener Tower war. Mir persönlich gefiel der Auditower am besten, da ich ein Audifan bin. Als wir alle Häuser passiert hatten, sahen wir uns noch das Automuseum an. Dies war sehr interessant, da sich fast jedes Auto darin befand, das in den letzten 120 Jahren gebaut wurde. Um halb 4 war schließlich alles vorbei. Wir machten uns auf den Weg ins Heim. Jeder war froh! Doch als wir zuhause waren hieß es: „So Buaschn, jetz gemma noch a bissl laffn!“ Es kotzte jeden an, doch das ganze Jammern half nichts. Während Herr Mooslechner und Mario P. kochten, sportelten wir schließlich. Nach einer guten Stunde kamen wir wieder im Heim an, und jeder schlug beim Essen kräftig zu. Es gab Nudeln mit einer guten Tomaten Sauce. Ein Lob an die Köche!

 

3 Kommentare 22.6.09 08:31, kommentieren

9.Tag von Georg Dröscher

Wir sind heute um 5:00 Uhr aufgestanden weil heute jeder zwischen  6:30 Uhr und  7:00 Uhr bei seiner Firma sein musste wo er diese Woche das Praktikum macht.

Es waren wieder drei Schüler zum Frühstück machen dran. Heut waren Mario, Daniel und ich dran. Wir sind um 6:15 Uhr bei unserer Jugendherberge weggefahren.

Ich war um 6:40 bei meiner Firma und musste dann 20 min warten bis der Chef kam.

Danach hab ich mich vorgestellt und dann wurde mir die ganze Firma gezeigt.

Ich war heute mit Herrn Fricke den ganzen Tag in der Werkstätte.

Wir hatten am Anfang das ganze Werkzeug hergerichtet weil wir eine Theke machen mussten. Ich hab Herrn Fricke geholfen die Holzplatten zuzuschneiden und wir haben eine Kontaktkleber auf jede Platte aufgetragen und danach mit der Presse mit ca. 300 Bar  zusammengepresst. Von 9:00 bis 9:15 haben wir  Jausenpause gehabt.

Danach sind wir zu einer Schule in Gifhorn gefahren wo wir einen Einbruchschaden  reparieren mussten. Das hat ca. eine ¾ stunde gedauert. Von 12:00 bis 12:45 haben wir Mittagspause gehabt. Am Nachmittag haben wir zuerst die Schablone für die Theke auf großen Reststücken  aufgezeichnet und dann ausgefräst. Danach haben wir die zusammengeleimten Teile in den ausgefrästen Rundbogen gestellt und eingerichtet. Die Teile können sich nach dem verleimen nicht mehr verformen. Um 16:00 haben wir dann Feierabend gemacht. Ich bin von Herrn Mooslechner abgeholt worden. Wir sind dann wieder ins Heim gefahren.

Wie alle vom Duschen fertig waren sind wir zum Aldi einkaufen gefahren für das heutige Abendessen. Mario, Daniel und ich haben heute einen Salat und Toast gemacht.

Nach dem Zusammenräumen sind wir wie fast jeden Tag Fußballspielen gegangen.

Und zum Schluss vom heutigen Abend durften wir noch unsere Zimmer zusammenräumen und zwei lästige Schüler mussten das WC putzen. Wir lernen wirklich sehr viel für s Leben, danke an Herren Mooslechner und Herren Grundnigg.

1 Kommentar 24.6.09 11:42, kommentieren

10. Tag von Rauter Stefan

Heute war es ein schwerer weg aus dem Bett, weil ich in der Nacht  zu viel PSP gespielt habe. Heute machten Bernhard, Gütti und Briggi das Frühstück für uns. Marco kam wieder

einmal zu spät zum Frühstück. Ich machte mir für die Arbeit 3 Wurstbrote. Anschließend sind wir mit unserem Chiller-Mobil zur Arbeit gefahren.

Wir rasten mit Vollgas zu meiner Firma. Ich war wieder mal als erster bei der Firma, und musste lange 20 Minuten auf meinen Chef warten. Wir packten unsere 7 Sachen zusammen und sind zur Baustelle gefahren. Bei der Fahrt wäre ich fast eingeschlafen … .  Als wir angekommen sind packten wir das Werkzeug aus und legten gleich los. Ich und Lisa (meine Arbeitskollegin) machten die Wandvertäfelung fertig und Herr Meyer machte die Fensterbänke fertig. Dann war Frühstück, ich aß mein Brot mit Genuss. Dann legten wir wieder los, ich schliff 3 Stunden lang das Stiegengeländer, bis die weiße Farbe ab war. Derweil machten Herr Meyer und Lisa die Wandvertäfelung fertig. Dann war Mittagspause, ich aß meine restlichen 2 Brote. Anschließend kam die Bauherrin mit Cafe und Apfelsaft xD. Sie fragte mich wie es so in meiner Heimat ist und ich plauderte eine Zeit mit ihr.

Nach eineinhalb Stunden hörte sie endlich auf mit ihrem Spanischen Akzent zu fragen J . Dann bohrten meine Arbeitskollegin und ich  Löcher für die restlichen leisten. Herr Mayer und ich richteten noch die Haustüre ein. Nach getaner Arbeit war endlich Feierabend. Als mich Herr Grundnigg abholte, holten wir noch rasch die anderen ab. Als wir zuhause waren packten wir unser Schwimmzeug ein und fuhren zum Tankumsee. Gleich als wir ankamen warfen wir Schurli ins Eiskalte Wasser, weil er sich weigerte sein T-Shirt auszuziehen. Berni, Marco und ich spielten Fußball. Als wir heimfuhren, fuhr wir an den Straßenrand zu einem der Wohnwägen, um Georg zu zeigen warum die hier überall herumstehen. xD

Als wir wieder zuhause waren machten Werner, Marco, Mario und ich ein paar Fotos als Andenken. Dann gab es Abendessen, heute kochten Berni, Gütti und Briggi. Dann gingen wir zu Bett, trotzdem spielten Mario und ich noch ein kleines „battle“ auf der PSP.

 

Hab euch über alles Lieb  bussi <33

25.6.09 11:12, kommentieren

11.Tag von Gfrerer Stefan

Heute mussten wir schon um 5 Uhr aufstehen weil wir um 6:30 zur Firma fuhren.

Ich machte mir 2 Nutella Brote zur Jause. Dann fuhren Daniel, Georg, Stefan Güttersberger, Herr Mooslechner und ich zu den verschiedenen Firmen. Ich arbeite bei der Tischlerei und Schreinerei Ralf Mensing. Ich musste 20 Minuten auf den Chef warten. Die Firma ist nicht sehr groß, es arbeiteten nur der Chef und ich weil der Geselle Urlaub hatte.

Ich schlief an meinen stehenden Vogel weiter das ist eine kleine Arbeit die ich mit meinem Chef zusammen erarbeite. Um 8:30 aß ich meine beiden Brote.

Nachher schnitten und hobelten wir Leisten zu. Bei denen ich Löcher bohren musste.

Zum Mittagessen kaufte ich mir in Meine (so heißt der Ort wo meine Firma liegt),

einen Döner, er war sehr lecker.

Nach dem Mittagessen bohrte ich die Löcher fertig und begann dann  denn Teufelsknoten

Anzureißen und auszuschneiden.

Um 16:00 holte mich Herr Mooslechner von der Firma ab. Dann fuhren wir zum Aldi einkaufen und danach ins Heim zurück. Um 17:30 fuhren wir zum Tankumsee. Dort liefen Herr Grundnigg, Stefan Gütterberger und ich eine runde um den See. Anschließen kam wieder das übliche Fußballspielen und Baden. Nachdem wir unserer Lehrer überredet hatten gingen wir um 19:30 zum MC. Donald`s essen.(war sehr gut und ich brauchte nicht zu kochen)

Am Abend schauen wir uns bei Schurli einen Film an.

1 Kommentar 25.6.09 11:13, kommentieren